[Rezension] Barbara Corsten - Der Klippenspringer




Autorin: Barbara Corsten 
Verlag: dead soft
ISBN: 978-3-96089-053-9
Preis: € 13,95 [D]
Einband:Paperback
Seitenanzahl: 392
Meine Wertung: 5 Federn

Kaufen?

---------- Klappentext ----------

Das Leben in einem kleinen Fischerdorf ist hart und beschwerlich. Für Ante ist es allerdings die Hölle, weil er ständig verbalen sowie körperlichen Übergriffen ausgesetzt ist. Die Dorfbewohner sehen weg, keiner eilt ihm zur Hilfe. In einem Moment der tiefsten Verzweiflung trifft er auf Kristijan, der ihm so etwas wie Hoffnung vermittelt. Vielleicht gibt es doch einen Ausweg?

---------- Erster Satz ----------

"Als Ante wieder zu sich kam, lag er mit dem Gesicht auf dem Boden und atmete den erdigen Duft des Waldes ein."


------------ Inhalt -------------

Ante lebt in einen kleinen Dorf an der Küste. Er ist klein und schwächlich und wird daher von den anderen Jungs oft verprügelt. Besonders Joso hat es auf ihm abgesehen. Als es mal wieder so weit war, flüchtet er auf die Klippen und springt runter. Kristijan, ein bekannter Klippenspringer, ist zur selben Zeit oben, da er einen Sprung machen möchte. Er springt Ante hinterher und zieht ihn aus dem Wasser. Beide verlieben sich, doch in dem kleinen Dorf ist diese Liebe zu leben ist fast unmöglich...

--------- Meine Meinung ---------

Ein wunderschöner Roman.

Ante hat ein schweres Leben. ich hatte fast die ganze Zeit Angst um ihn gehabt. Aber er schafft es, sich selbst daraus zu befreien. Natürlich mit Hilfe, aber seine Entwicklung von kleinen, schwächlichen Prügelknaben zu einen angesehen Mann, der verteidigt, was ihm etwas bedeutet, war toll und vor allen glaubhaft zu lesen.

Kristijan kommt eher weniger vor, ein bisschen am Anfang und dann erst wieder gegen Ende. Dazwischen muss Ante sich selber durchkämpfen. Und er hat es weiß Gott nicht leicht!

Die ganze Geschichte spielt in Kroatien. Ein Land, das ich, soweit ich weiß, noch nicht in einem Buch hatte. Ich musste als erstes nachschlagen, wie Kroatien zur Homosexualität steht. Es ist nicht so super, aber deutlich besser wie ich dachte. Es wird gesetzlich respektiert, aber nicht in allen Teilen der Gesellschaft akzeptiert. Das ist das was Ante in seinem Heimatdorf auch erfahren muss. In den Großstädten gibt es eine schwule Szeneund auch CSDs werden seit ein paar Jahren abgehalten.

Die Autorin hat in ihrer Geschichte auch eine Figur aus den Büchern von Chris P. Rolls eingebaut: Dirk `Fire Dirk´ Landers. Ein Fotograf u.a. aus "Bokeh - Schönheit der Unschärfe". Fand ich lustig. Er passte aber auch echt gut rein in diese Geschichte. *gg*

------------- Fazit -------------

Eine wundervolle Geschichte!

--- Danke -----------------------

 Vielen lieben Dank an die Autorin Barbara Corsten für das Rezensionsexemplar.

---------------------------------
Liebe Grüße,
Sabrina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen