[Rezension] Amy Lane - Klar wie Kloßbrühe


Autorin: Amy Lane
Verlag: Dreamspinner Press 
ISBN:  978-1-63533-987-1
Originaltitel: Food for Thought
Preis: € 3,99 [D]
Einband: ebook
Seitenanzahl: 101
Reihe: Geschichten aus dem Kuriosen Kochbuch (2/5)
Meine Wertung: 4 Federn

Kaufen?


Klappentext

Eine Geschichte aus dem kuriosen Kochbuch

Emmett Gant hatte sich fest vorgenommen, seinem Vater eines Sonntags etwas sehr Wichtiges zu erzählen - doch sein Vater war gestorben, ehe er dazu kam. Jetzt, drei Jahre später, kann Emmett sich einfach nicht darüber klar werden, mit wem er zusammen sein soll - mit dem Mädchen mit den Apfelbäckchen und der wunderbaren Familie? Oder mit Keegan, seinem scharfzüngigen Nachbarn, der seine Familie nie besucht, aber Emmett sehr glücklich macht, wenn er nur auf einen Schwatz rüberkommt? 

Emmett braucht Klarheit. 
Zu Emmetts Glück hat die Mutter seines besten Freundes ein Kochbuch, das ihm Erkenntnis und gutes Essen verspricht. Emmett ist fasziniert. Und als ihm das Kochbuch nach Hause folgt, beschließen Emmett und Keegan, das Rezept "Für Klarheit" nachzukochen. Was sich daraus ergibt, ist einerseits völlig klar, aber andererseits auch ein bisschen überraschend – vor allem für Emmetts Freundin. Emmett wird ganz scharf über seine Vergangenheit und die wichtigen Dinge, die er seinem Vater zu sagen versäumt hat, nachdenken müssen, wenn er das Rezept für Liebe jemals richtig hinkriegen will.

Erster Satz

"EMMETT GANT stand in seinem Zimmer im Studentenwohnheim vor dem Spiegel und fragte sich, wie schwul er eigentlich aussah."

Inhalt

Emmett ist schwul, hat dies aber nie seinen Vater gesagt. Als er es fest vorhat, ist es zu spät und Emmett findet ihn tot in seinem Bett. Aktuell ist er mit Christine zusammen, einer Frau, da er immer eine große Familie haben wollte. Dann gibt es da noch seinen Nachbarn Keegan, auf dem er sich mehr freut ihn zu sehen, wie seine eigene Freundin...

Meine Meinung

Mir gefiel die zweite Geschichte aus dem kuriosen Kochbuch nicht ganz so gut wie die erste. Das lag am Einstieg in die Geschichte. Der fiel mir unheimlich schwer. Richtig warm wurde ich erst mit ihr, als Keegan auftauchte. Danach las ich sie in einem Rutsch weg.:)

Emmett ist schwul, hat das aber nie seinem Vater sagen können. Als er den Mut dazu hatte, fand er ihn tot in seinem Bett. Herzinfarkt. Der erste Mann, in dem er verliebt war, hat ihn das Herz gebrochen. Er brauchte Monate um darüber hinwegzukommen. Und dann ist da noch sein Traum: Eine große Familie. So wie bei seinem besten Freund Vinnie, wo zu Familienfeiern teilweise hundert Leute erscheinen. Mit seinem Vater war er immer alleine, da seine Mutter sie verließ, als er noch klein war, und sein Vater war ein stiller Mensch. Er sprach nur das nötigste mit seinem Sohn. Jetzt ist er tot und Emmett mit einer Frau zusammen. Christine, da sie eine große Familie hat und er ein Teil von ihr werden möchte.

Keegan ist sein Nachbar seit etwa einem Jahr. Schwul, aber Emmett hat ihm nie erzählt, das sein Herz von einem Mann gebrochen wurde. Doch als sie ein Rezept für Klarheit zusammen nachkochen, rutscht es ihm heraus. Keegan hat fast ein Jahr auf ein Zeichen von Emmett gewartet und so schnell lässt er ihn jetzt nicht wieder los. Er will alles wissen.

Mir gefiel die Liebesgeschichte zwischen Emmett & Keegan. Emmett ist ein liebenswürdiger Kerl, der erst an andere denkt und dann an sich und mit allen gut klarkommt. Aber die Sache mit Christine hätte nicht sein müssen. Da er schwul ist, ist er so weder zur ihr noch zu sich ehrlich. Zum Glück verschafft er sich darüber aber "Klarheit". *gg*

Fazit

Schöne zweite Geschichte aus dem kuriosen Kochbuch. :)


Geschichten aus dem kuriosen Kochbuch
Band 1: Für einen regnerischen Nachmittag
Band 2: Klar wie Kloßbrühe

 Vielen lieben Dank an den Dreamspinner Press für das Rezensionsexemplar.

Liebe Grüße, Sabrina

Kommentare:

  1. Schön zusammengefasst. Mir ging es mit dem Buch ähnlich. Leider wurde ich mit den Helden irgendwie nicht ganz so warm und irgendwie fand ich die ganze Story etwas überhastet.
    LG Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein bißchen. *gg*
      Aber schön fand ich sie trotzdem. :)

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
    2. Mhmm ja unschön war es ja nicht. Mir gefiel der Humor und die Freundschaft zwischen den Helden. Aber das letzte Fünkchen hat dann leider gefehlt.

      LG Chris

      Löschen