[Rezension] Lisa McAbbey - Der Spion mit dem Strumpfband



Autorin: Lisa McAbbey
Verlag: beHEARTBEAT
ISBN:  9783732535958
Preis: € 4,99 [D]
Einband: ebook
Seitenanzahl: 259

Meine Wertung: 5 Federn

Kaufen?


Klappentext

Agentin mit Herz! 

London 1756: Die junge Agentin Clarissa Greenly, Tochter eines verarmten Barons, erhält den Auftrag, einem hohen Regierungsbeamten, dem nüchternen und strengen Earl von Hawkhurst, ein geheimnisvolles Notizbuch abzujagen. Doch so erfolgreich sie auch sonst ihre geheimen Aufträge ausführt – diesmal will es nicht klappen! Und jeder neue Versuch stürzt Clarissa in tiefere Gefühlsverwirrungen, denn der Earl entpuppt sich als äußerst attraktiver und leidenschaftlicher Mann.
 

Charmante und kurzweilige Spionage- und Liebesgeschichte mit viel London-Flair.

Erster Satz

"`Gib acht, Mädchen, dass du keine Kanten oder Ecken beschädigst, die Einbände nicht zerkratzt, weder Eselsohren noch Fettflecken hinterlässt!"

Inhalt

Clarissa arbeitet in einer Buchhandlung, aber das ist nur eine Tarnung. Sie ist eine Agentin von der Spinne und führt für diesen immer wieder Aufträge aus. Ihr aktueller lautet dem Earl von Hawkurst ein rotes Notizbuch zu stehlen. Nachdem er als Kunde in der Buchhandlung war, liefert Clarissa im seine gekauften Bücher und nutzt ihre Chance und sucht so nach dem Notizbuch. Nur leider ist dieses nicht zu finden...

Meine Meinung

Ein sehr schöner historischer Roman.

Clarissa arbeitet als Agentin für die Spinne um sich und ihren Vater über die Runden zu bringen. Dieser sitzt seit fünf Jahren im Schuldnergefängnis. Er war dem Glücksspiel verfallen und hat dadurch alles verloren. Jetzt muss Clarissa für die Familie sorgen. Durch das Geld, welches sie bei der Spinne verdient, kann sie sich und ihren Vater ernähren. Allerdings nur solange sie ihre Aufträge auch erfüllt. Beim Earl sieht das nicht so aus. Außerdem weckt dieser Gefühle in ihr, die ihr fremd sind und ihr wäre es am liebsten, wenn sie ihm nie wieder zu nahe kommen muss.

Der Earl von Hawkurst, Vorname James, wird auch "Der Mönch"  genannt, weil er nicht verheiratet ist und auch keine Affären hat. Doch die kleine Buchhändlergehilfen zieht ihn magisch an und durch ihre verrückten Aktionen - da sie ja das Notizbuch stehlen muss - muss sie ihm immer nahe kommen, was ihn immer verrückter nach ihr macht. Auch wenn das nicht in ihrem Sinne ist.

Die Spionagegeschichte war echt klasse. Clarissa ist zwar immer wieder und wieder an ihrem Auftrag gescheitert, aber gerade das gefiel mir. Es war schön zu lesen, wie sie dadurch dem Earl immer näher kam und dieser wusste natürlich immer, das sie es ist. Egal als was sie sich verkleidet hatte. Ich kann mich nicht mal entscheiden, welche Verkleidung ich am besten fand. Entweder die als eines jungen Gentlemans im Foundling Hospital oder als Dirne auf dem Markt von Covent Garden. Sie waren beide auf jeden Fall sehr lustig. :)

Dadurch war auch die Liebesgeschichte sehr schön. Nichts wird überstürzt, nach und nach entwickelt es sich und es gibt natürlich ein Happy End. Was natürlich gar nicht in Clarissas Sinne war. *gg*

Politik spielt ebenfalls eine größere Rolle im Buch. Sei es weil James Staatsekretär ist oder weil Clarissas Vater öfter darüber redet mit anderen Gefängnisinsassen. Sie war auf jeden Fall interessant.

Fazit

Auch dieser historische Roman von Lisa McAbbey hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich mag ihre Art zu schreiben und ihre Figuren sehr. :)


 Vielen lieben Dank an Verlag beHEARTBEAT und NetGalley für das Rezensionsexemplar.

Liebe Grüße, Sabrina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen